5 Überlebenstipps, wenn du dir eine neue DSLR-Kamera kaufen willst

Fotografieren ist ein schönes Hobby, jedoch wird dafür auch eine gute DSLR-Kamera benötigt. Nicht mehr ganz junge Modelle sind irgendwann abgenutzt und es wird Zeit für etwas Neues. Wahnsinnsbilder lassen sich tatsächlich nur mit einer hochmodernen Digitalkamera machen. Was gibt es beim Kauf zu beachten?

 

1. Das Wichtigste ist immer: Was will man eigentlich?

Bevor man sich überhaupt eine neue Kamera zulegt, ist zunächst zu überlegen, was für Sachen fotografiert werden und welche Art von Fotograf Du bist. Die eigene Motivation spielt genauso mit herein. Es steckt immer etwas dahinter. Manchmal ein einfaches Hobby und dann noch den Ehrgeiz es zum Profi zu schaffen.

Demnach bringt es nichts, wenn Du dir ohne jegliche Überlegungen Digitalkamera Tests oder eine DSRL-Bestenliste anschaust, wenn Du keine Ahnung hast, wo es eigentlich hingehen soll. Das führt zu nichts und im Endeffekt endet es in einem Fehlkauf.

Immerhin sollte die Kamera schon Ihren eigenen Wünschen und Anforderungen entsprechen.

 

2. Der Gewicht der Kamera – Eine wichtige Frage

Es gibt Kameras, die gut bis zu 1,5 Kilo wiegen, andere wiegen knapp die Hälfte. Das ist nicht ganz ohne und sollte daher gut überlegt sein. Dies hängt ebenso mit Ihren Ansprüchen daran zusammen und kann so variieren.

Frage dich selber wie viel Du bereit bist zu schleppen, denn es kann schon etwas ausmachen, was so mit all dem Zubehör herumgetragen wird.

 

3. Geld spielt eine Rolle

Neben Megapixel und Zoom ist noch anderes ebenso wichtig für deinen Fotoapparat. Das Objektiv ist nämlich ausschlaggebend für die Bildqualität. Du hast die Wahl dich zwischen „point-and-shoot oder einer Megazoom Kamera zu entscheiden.

Daneben gibt es noch digitale Kameras wie die Spiegelflex oder die spiegellose Kamera, welche noch einmal ein ganz anderes Level haben.

Für den Preis sind nach oben keine Grenzen gesetzt, sodass selbst Objektive bis zu 1000 Euro kosten können.

 

4. Prüfe vorher dein Fotozubehör

Viele nutzen Amazon oder Ebay, um ihr Zubehör zu kaufen. Es ist komfortabel, weil man es kennt und erfordert nur wenige Klicks. Doch so einfach ist, dann doch nicht. Nach dem DSLR Test sollte nicht gleich gekauft werden. Eine Kamera solltest Du zunächst direkt in der Hand halten, denn nur so kannst Du schauen, ob das so passt.

Ein öffentlicher Händler macht sich so viel besser. Erst dann sollte nach Zubehör geschaut werden. Überlege, was am besten dazu passt. Eine Neuanschaffung von diesem ist nämlich nicht ganz billig.

 

5. Leih dir Fotozubehör aus

Du musst nicht unbedingt auf Teufel komm raus, gleich alles kaufen. Es ist möglich sich das ebenso gut auszuleihen. Foto-Ketten oder auch ein Fotoladen bieten dies an. Frage vorher nach, ob es bei deiner Örtlichkeit möglich ist. So kannst Du austesten, wie was funktioniert und musst nicht gleich viel Geld blechen.

 

Fazit – Das will ich

Also ist es ganz einfach. Schaue, was für Ansprüche du hegst und mache dann einen Test, um herauszufinden, welche Kamera zu dir passt. So findest Du auch heraus, ob Du überhaupt ein neues Modell brauchst und inwieweit Du dein altes Modell doch noch nutzen kannst.

Du kannst deine Kamera immer noch nachrüsten, bevor Du dir einen komplett neuen Fotoapparat kaufst. Falls Du dir deswegen jedoch nicht sicher sein solltest, dann lohnt es sich vorher das Zeug Mal auszuleihen.

Ohnehin ist es besser zu sehen, wie dieses in Natura wirkt, da ein Onlineshop nur anhand von Bildern darüber Auskunft geben kann.