Der-ideenhof.de
Image default
Essen und Trinken

Prognosen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie hat sich in den vergangenen Jahren sehr stark verändert und wird sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich noch viel stärker verändern. Damit Sie vorab wissen, wer ich eigentlich bin – kurz zu meiner Person. Ich bin Marco und bereits seit gut 20 Jahren in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie tätig. Mich hat die Entwicklung in dieser Branche in den letzten Jahren fasziniert.  Angefangen bei der Entstehung der Lieferdienste wie Lieferando, über das Süßigkeiten online bestellen bis hin zum Ordern von Getränken via Flaschenpost.

Bevor ich meine Vorhersagen für das Jahr 2022 bekannt gebe, ist es nur fair, einen Blick auf meine früheren Vorhersagen zu werfen, die ich vor Covid, also zu diesem Zeitpunkt im Jahr 2019, gemacht habe, um zu sehen, wie weit ich damit daneben lag.

Damals habe ich Folgendes prognostiziert:

  • Eigenmarken würden bei den Stückzahlen mit den großen Marken gleichziehen und bis 2023 von 33 % auf 50 % des Marktes anwachsen.
  • Ghost Kitchen würde bis 2022 einen großen Einfluss haben.
  • Die CBD-Vorschriften würden bis Ende 2022 geklärt sein.
  • Die Kennzeichnung pflanzlicher Produkte würde bis Ende 2020 klarer werden.
  • Zellbasierte Systeme würden bis 2023 an Bedeutung gewinnen und könnten zu einem echten Faktor in der Branche werden.

Hier ist der aktuelle Stand der Dinge

Eigenmarken (Private Label) haben vier Jahre in Folge die Markenprodukte übertroffen und tun dies auch weiterhin. Obwohl sich die Handelsmarken während Covid wieder erholt haben, bleibe ich bei meiner Prognose für 2023, dass die Handelsmarken die Mehrheit der verkauften Einheiten ausmachen werden.

Auch die „Ghost Kitchen“ haben sich etwas abgekühlt, seit die Wirtschaft wieder in Schwung gekommen ist und die Kunden wieder gerne auswärts essen. Aber da 60 % der Verbraucher inzwischen mindestens einmal pro Woche einen Lieferservice oder eine Abholung bestellen, wird der Anteil der Außer-Haus-Verpflegung laut Prognosen bis 2025 auf 21 % des Umsatzes in der Gastronomie steigen. Ich bleibe also bei meiner Vorhersage, dass Ghost Kitchen im Jahr 2022 einen noch größeren Einfluss haben werden.

Hätte man die Zulassungsbehörden im Jahr 2018 gefragt, ob es legal sei, mit CBD angereicherte Lebensmittel oder Getränke zu verkaufen, wäre die Antwort eindeutig NEIN gewesen. Im Jahr 2021 hat man einen Gesetzesentwurf zur Legalisierung von CBD-haltigen Lebensmitteln und Getränken auf den Weg gebracht, der jedoch bis heute nicht verabschiedet worden ist. Die Antwort lautet also immer noch Nein. Ich bleibe jedoch bei meiner Vorhersage, dass wir bis Ende 2022 Klarheit über dieses Thema haben werden, zumal Untersuchungen zeigen, dass CBD-Esswaren laut Transparency Market Research in den nächsten zehn Jahren weltweit mit einer CAGR von fast 14 % wachsen werden.

Die Kennzeichnung von pflanzlichen Lebensmitteln hat zu großer Verwirrung und einer Menge Rechtsstreitigkeiten geführt. Zwar wurden bei der Kennzeichnung einige Fortschritte erzielt, aber ich habe den Anschluss verpasst, und es wird noch viel länger dauern, bis wir Klarheit haben.

Zellbasierte Produkte haben großes Interesse geweckt. In nur fünf Jahren hat sich die zellbasierte Fleischindustrie von einer Handvoll Start-ups auf etwa 80 Start-ups entwickelt, darunter Unternehmen, die Endprodukte entwickeln, und solche, die an spezifischen technologischen Herausforderungen arbeiten. Laut IFT wurden seit der Markteinführung im Jahr 2016 mehr als 800 Millionen Dollar in diesen Bereich investiert, daher bleibe ich auch bei dieser Vorhersage.

Nun zu meinen neuen Prognosen für 2022

#1 – Die Technologie wird sich in der Lebensmittel-, & Getränke-Branche weiterhin in fieberhaftem Tempo beschleunigen und jeden Sektor und Prozess durchdringen. Von autonomen Fahrzeugen, Drohnenlieferungen, intelligenten Kühlschränken, Robotik, KI, einfach begehbaren Läden, Unkrautpflückrobotern, Viome zur Überprüfung des Bauchgefühls und Blockchain – Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist zur neuen Tech-Branche geworden! Auch Marken wandeln sich mit Hilfe von Technologie, ebenso wie Einzelhändler, wie z. B. Kroger, das mutige Schritte unternimmt, um sich mit Technologie zu verbinden und diese zu erwerben, indem es sich mit dem Technologieunternehmen Ocado zusammenschließt, um Roboter-Fulfillment-Zentren aufzubauen.

#2 – Pflanzliche und zellbasierte Produkte entwickeln sich weiter, wenn auch langsam, zu einer möglichen Nischenkategorie. Dies ist eine Erweiterung meiner früheren Vorhersage, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass wir jetzt Hybride haben, bei denen pflanzliche und zellbasierte Produkte aufeinandertreffen, und aufgrund der Bedeutung von ESG für die Verbraucher. Die Aufklärung der Verbraucher ist nach wie vor ein Muss, wenn zellbasierte Produkte erfolgreich sein sollen. Aufgrund von Umweltbedenken und der Notwendigkeit, die Welt in Zukunft zu ernähren, sind diese Produkte von entscheidender Bedeutung. Weitere Fakten, die das Wachstum unterstützen, sind eine IBM-Umfrage, die ergab, dass 80 Prozent der Verbraucher Nachhaltigkeit für wichtig halten und fast 60 Prozent ihre Einkaufsgewohnheiten ändern würden, um die Umweltbelastung zu verringern. Die Umfrage ergab auch, dass etwa 64 Prozent der Käufer eine Diät oder ein gesundheitsbezogenes Wellness-Programm verfolgen, im Vergleich zu 49 Prozent im Jahr 2018. Darüber hinaus herrscht ein harter Wettbewerb, da große Unternehmen in den Markt für pflanzliche und zellbasierte Lebensmittel eingetreten sind, nämlich Conagra, Kroger, Impossible und Beyond. JBS kündigte kürzlich an, 100 Millionen Dollar in zellbasiertes Fleisch zu investieren. Redefine Meat hat ebenfalls ein 3D-Fleisch auf Pflanzenbasis auf den Markt gebracht. Das slowenische Unternehmen Juicy Marbles stellt filetmignonähnliches Fleisch her, und das Kopenhagener Geranium wird ab Januar auf ein fleischloses Menü umsteigen. Was mich wirklich begeistert, sind Kekse aus im Labor gezüchtetem Mausfleisch für Katzen.

#3 – Tiefkühlkost bleibt stark und wächst weiter, obwohl Tiefkühlkost in der Vergangenheit fälschlicherweise als Synonym für schlechte Qualität und schlechte Gesundheit angesehen wurde.  Tiefkühlkost füllt nicht nur die Kühlschränke der Haushalte, sondern wird auch in der Gastronomie immer beliebter, und die Restaurants bieten neue Speisekarten für Tiefkühlkost an. Sogar Martha Stewart hat eine neue Linie kreiert. Außerdem gibt es Feel Good Foods mit glutenfreien Tiefkühlprodukten. Laut dem American Frozen Food Institute kombinieren 72 Prozent der Tiefkühlkostkonsumenten tiefgekühlte und frische Zutaten, was das Wachstum weiter ankurbelt, und Statista stellt fest, dass der Umsatz mit Tiefkühlpizza allein in den USA stetig steigt, von 4,98 Milliarden Dollar im Jahr 2019 auf 5,47 Milliarden Dollar im Jahr 2020 und voraussichtlich 6,06 Milliarden Dollar im Jahr 2021. Die Unternehmen stürzen sich mit voller Wucht auf den Markt: pflanzliche Wurst von Beyond Meat, Kichererbsenkruste von Banza, Harvest-Pizzaschalen von Nutrisystem und DiGiorno Original Rising Crust Mac & Cheese Pizza von Nestle im Jahr 2022. Daily Harvest, ein Unternehmen, das sich auf Tiefkühlprodukte, einschließlich fertiger Smoothies, spezialisiert hat, wird mit 1,1 Milliarden Dollar bewertet.

#4 – Die großen Trends für Restaurants werden auch weiterhin Außengastronomie, Lieferung und Ghost Kitchen sein. Es gibt zwar gemischte Meinungen über Ghost Kitchen, aber Alliance Kitchens hat vor kurzem eine Ghost Kitchen gegründet, die mehrere Marken auf interessante Weise kombiniert. Da die Arbeits- und Lebensmittelkosten die größten Sorgen bereiten, können Restaurants mit Ghost Kitchen effizienter arbeiten und ihren Gewinn steigern. Vorgefertigte “Kits” werden die Kosten senken. Die Lieferung von Speisen zum Mitnehmen und von Lebensmitteln wird weiter zunehmen, wenn auch in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt. KFC hat Grab and Go eingeführt, und McDonald’s ist eine neue Partnerschaft mit Uber Eats und DoorDash eingegangen. Das Essen im Freien wird sich ausbreiten und zu einer festen Größe werden. Aber Vorsicht! All diese Optionen machen die Analyse der Kosten für Lieferung, Bestellplattformen, Mieten für Ladenlokale, Arbeitskräfte, Inventar, Technologie, Werbeaktionen und Kundenbindungsprogramme sehr kompliziert.

#5 – Der Direktvertrieb (Direct-to-Consumer) an den Verbraucher wird weiterhin alle anderen Vertriebskanäle übertreffen. Alle scheinen an diesem Phänomen teilzuhaben, sogar die Landwirte! 73 % der Verbraucher haben kürzlich Lebensmittel online gekauft. CPG-Unternehmen können die zusätzlichen Versandkosten durch großartige Logistiksysteme, weniger Coupons und Slotting-Gebühren ausgleichen und so ihre Gewinnspannen erhöhen, während die Verbraucher weniger bezahlen. Das ist eine Win-Win-Situation, denn für den Verbraucher fallen keine zusätzlichen Kosten an. Wer verliert? Die Händler könnten gezwungen sein, sich mehr auf den Lebensmittelsektor (Restaurants usw.) zu konzentrieren, und die Einnahmen des Einzelhandels könnten darunter leiden.  Aber der stationäre Einzelhandel ist immer besser in der Lage, seine Kunden über den elektronischen Handel zu bedienen. Die Läden stehen nicht still. Während der Pandemie steigerten die Einzelhändler ihre Online-Verkäufe auch durch die Lieferung an die Haustür.

Wir werden nächstes Jahr diesen Artikel reflektieren, um zu sehen, wie ich mit diesen Vorhersagen abgeschnitten habe. In der Zwischenzeit wünsche ich allen frohe Feiertage.

Related Posts

Sahnekapseln

Marketing in der Gastronomie die drei größten Fehler

Sahnekapseln öffner